Technologie

Unsere gesamte Produktion wird aus Altpapier hergestellt und mit damit geben wir dem Papier ein neues Leben. Der Rohstoff kommt aus estnischen Verpackungs-und Druckindustrie, aus dem Handel und von den umweltbewussten Menschen.

Die Produktion beginnt mit der Herstellung von der Papiermasse in zwei speziellen Brechern, die Pulpern genannt werden. Verschiedene Arten von Altpapier werden in den Pulpern gelegt und mit Wasser vermischt, anschließend wird eine Papiermasse mit 3-4% Papierfasern erzeugt. Danach werden alle Fremdkörper (Kunststoff, Klebeband, Sand, Metall) aus der Papiermasse entfernt und der Papierfaser wird in Spezialmühlen gemahlen.

Das Vorbereitungsverfahren der Papiermasse ist bei der Papierherstellung sehr wichtig, da in dieser Phase die Zusammensetzung des Papiers gebildet wird, das entscheidend ist, um hochwertige Produkte zu bekommen. Je nach Bedarf werden der Papiermasse noch die Stärke, Leim, Kreide und Lack hinzugefügt. Das wir die umweltfreundliche Farben von Bayer verwenden, sind die Produkte lichtempfindlich, wenn diese  für längere Zeit in die Sonne ausgesetzt sind.

Der Prozess wird in der Papiermaschine fortgesetzt. In einer speziellen Box wird die Papiermasse zu 0,8-1,5% Ballaststoffgehalt verdünnt und dann auf einem sich bewegenden Sieb als Papiertuch gegossen. Danach wird die Masse auf dem Sieb geschüttelt, um eine gleichmäßige Stärke zu erreichen. Mit Hilfe von Vakuum-Saugnäpfen unter dem Sieb wird das Wasser aus der Papiermasse entfernt, bis das Papiertuch einen Trockensubstanzgehalt von bis zu 20% erreicht.

Das auf diese Weise erzeugtes Papiertuch wird dann in zwei Teilen gedrückt. Zunächst wird das Wasser aus dem Papiertuch in der ersten Presse ausgepresst. Dann wird das Papiertuch in einer Rotationspresse gepresst, um einen Trockensubstanzgehalt von ca. 40% zu erreichen.

Der letzte Teil des Verfahrens folgt die Trocknung des Papiers im Trockner der Papiermaschine durch mit Hilfe von Dampf geheizten rotierenden Zylinder. Danach wird an das Papiertuch eine Endbearbeitung durch eine Lasierbehandlung gegeben. Schließlich werden die Ränder des Papiers geschnitten und das Fertigprodukt wird in Rollen mit einem Gewicht von 300 kg gewickelt. Im Durchschnitt produziert eine Schicht 5.000 kg Papier oder Karton.

Die Räpina Papierfabrik fertigt das Papier und Karton mit verschiedenen Grammgewichten zwischen 80-420 g/m2.

DIE HERSTELLUNG DER VERPACKUNGSECKEN

Im Jahr 2005 haben wir in Kauf von eine neue Verpackungseckenlinie investiert, in den Jahren 2010 und 2011 wurde diese noch mit zwei Linien ergänzt. Die moderne computerbasierte Technologie erlaubt die Effizienz und die Qualität der Produktion erheblich zu erhöhen.

Zur Herstellung der Verpackungsecken wird ausschließlich aus dem Altpapier hergestellter Karton verwendet. Die Tatsache, dass wir nur den Karton verwenden, den wir selbst hergestellt haben, gibt uns einen guten Überblick über die Einheitlichkeit der Qualität.

Zuerst werden die großen Rollen des Kartons in schmale Rollen geschnitten. Dann werden die schmalen Rollen nebeneinander an den Rand der Verpackungseckenlinie gelegt.

Danach wird zwischen den Kartonschichten der auf Stärke basierender Klebstoff getragen und die Schichten werden laminiert. Dann werden die Ecken geformt und gepresst. Schließlich werden die Verpackungsecken in kundenspezifischen Größen geschnitten und auf Paletten verpackt.

Der Karton mit gleichmäßiger Qualität, die Laminiertechnologie auf Spitzenniveau, momentan bestmögliche Technik und die sachkundigen Bediener sichern eine stets gleichmäßig hohe Qualität unserer Produkte.